Dienstag, 16. Mai 2017

Vietnam Madness

Und weiter gehts mit der Bilderflut – unsere letzte Station im Norden:

Ninh Binh und Tam Coc
Von Cat Ba ging es in einer lustigen Busfahrt nach Ninh Binh. Lustig, weil wir das echte Vietnam auf der Straße erstmals erlebten: Unaufhörlich wurden mehr Menschen im langsamen Vorbeifahren in den Bus gezogen, mal wurde ein einzelner Brief einem Menschen von der Straße aus der Hand gerissen und im Inneren des Busses verstaut, mal ein Paket bei der Fahrt aus der Tür geschubst. L’s Beine hatten keinen Platz, die Hose klebt an den Beinen und an Toilettenpausen ist nicht zu denken. In Ninh Binh angekommen waren wir erst wenig angetan, fanden dann jedoch ein wunderschönes Viertel, in dem wir die einzigen Touristen und das Essen so gut war, dass es neue Standards setze. Wir wurden wahnsinnig nett behandelt, man brachte Mango und Tee zum Essen und wir spielten Karten, bis die Sonne längst untergegangen war, um dann bei Nacht Videos zu drehen und uns mit einem beschwingenden Freiheitsgefühl durch die Straßen zu tanzen. Mit dem Fahrrad erkundeten wir am nächsten Tag die „Halong Bay des Landes“, Karstformationen, die sich über quietschgrünen Reisfeldern erhoben und machten eine ziemlich touristische Bootstour durch eben solche, die wir nicht unbedingt weiterempfehlen würden. Die Moral von dieser Geschicht‘: Am schönsten sind meist die Erfahrungen, die man sich trotz Sprachbarriere und Verwirrtheit alleine erkämpft und nicht unbedingt die wohlorganisierten Touren, die es zu buchen gibt. Alles in allem hat uns Vietnams Norden verzaubert (genauso, wie es auch der Rest des Landes getan hat).

More to come,


C&L











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen